logo     Deutsche Gesellschaft für Humanökologie

There are no translations available.

28. Jahrestagung der DGH

24. – 26. Mai 2018, Sommerhausen am Main (Würzburg)

Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindezentrum, Kirchplatz 9, 97286 Sommerhausen


Transformationswissen integrieren

Wie "wirklich", "wahr" und "wirksam" ist Wissen?

(Den Flyer mit Programm zum Download finden Sie hier)

Programm, Hintergrund und Leitfragen

(Stand 22.12.2017)

Donnerstag, 24. Mai 2018:

15:00 Einführung
Felix TRETTER (Präsident der DGH, Wien) und Karl-Heinz SIMON (Universität Kassel)

1. Sozial-ökologische Systeme (SES) transdisziplinär verstehen und nachhaltig gestalten

15:45 Beispiel - Virtuelles SES via „Ökopolicy“ – im Spiel die heterogene Komplexität der Welt erleben?
Gabrielle HARRER (Malik Management Center, St. Gallen)

16:15 PAUSE

2. Methodologische Aspekte der Transdisziplinarität

16:30 „Transdisciplinary literacy“ – Zur Methodologie einer transformativen Wissenschaft: Fallbeispiel, Theorie und Metatheorie
Roland W. SCHOLZ (ETH Zürich)

17:15 Wissensqualität und Macht – Forschungspraktische Lösungsansätze mit transdisziplinärem Anspruch (Kurzbeitrag)
Marion GLASER (Zentrum für Marine Tropenforschung, ZMT und Universität Bremen)

17:30 Nachfragen und Diskussion über Kleingruppen

18:30 Ende

19:00 Mitgliederversammlung



Freitag, 25. Mai 2018:

9:00 Disziplinäre, interdisziplinäre und transdisziplinäre Wissensintegration: Reduktionistische und holistische Programme – von Newton bis Einstein, von Bacon bis zur Nachhaltigkeitsforschung
Egon BECKER (ISOE, Frankfurt)

9:45 Sozialökologische Transformation
Christoph GÖRG (Sozialökologie, Universität für Bodenkultur, Wien)

10:30 PAUSE

10:45 Erfahrungen mit transdisziplinärer Umweltforschung am Beispiel der Meeresforschung und der Endlagersuche
Konrad OTT (Institut für Philosophie, Universität Kiel)

11:30 Warum Wissen nicht zu nachhaltigem Handeln führt – Beispiele Ernährung und Flugreisen
Susanne STOLL-KLEEMANN (Institut für Nachhaltigkeitswissenschaft und Geographie, Universität Greifswald)

12:15 Nachfragen aus Kleingruppen

13:00 MITTAGSPAUSE

14:30 WORSKHOPS zur Vertiefung mit Impulsreferaten

WS 1 – Grundfragen der Wissensintegration:
Was ist „Wissen“, „Wahrheit“ und „Wirklichkeit“ im Kontext der modernen Epistemologie und Wissensphilosophie? Wie passen Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften zusammen? Welche Evidenzqualität ergeben Transdisziplinarität und Reallabore? Wie wirksam ist eine Transformationswissenschaft? Wie ändert sich die kollektive Lebenspraxis?
Moderation: Karl-Heinz SIMON
Diskussion der Plenarreferate und Kurzreferate

Uta SCHMIDT (Universität Greifswald) und Tobias GAUGLER (Universität Augsburg): Die Verantwortung der Wissenschaft für die Praxis der Transformation: Wie viele Talente hat die Wissenschaft? Und: Wie setzt sie diese zum Wohle der Welt ein?

WS 2 – Forschungspraktische Fragen der Wis-sensintegration:
Quantitative versus qualitative Forschung? Reicht ein Variablenmix aus? Welche Rolle spielt die computerisierte Modellierung?

Moderation und Hinführung: Tobias GAUGLER (Universität Augsburg)
Diskussion der Plenarreferate und Kurzreferate

Christoph PLUTZAR und Andreas MAYER (Sozial-ökologie, Wien): People and pixels – Assessing feedbacks and promoting land-use strategies towards a viable future for mountainous regions in the Austrian Alps and the French Pyrenees


WS 3 – Nachhaltigkeitsforschung ohne Menschenbild:
Warum gibt es so wenig präventives Handeln trotz Zukunftswissen? Was sind „die“ Menschen, was ist „der“ Mensch? Maximierer des Gegenwartsnutzens?

Moderation und Hinführung: Maik HOSANG (Hochschule Zittau/Görlitz)
Diskussion der Plenarreferate und Kurzreferate

Bezug zu Beiträgen u.a. von K. OTT


Samstag, 26. Mai 2018

9.30 Darstellung der Arbeitsgruppen und Perspektiven

Allgemeine Diskussion

Empfehlungen für die Humanökologie

10.30 Pause

11:00 Mitgliederversammlung

13:30 Ende der Tagung