logo     Deutsche Gesellschaft für Humanökologie

Start
There are no translations available.


Programm des 26. Symposiums der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie

vom 19. bis 21. Mai 2016 in Sommerhausen am Main



Humanökologie und Ernährungsökologie – Konzeptionelle Allianzen und Synergien

Donnerstag 19.Mai. 2016

15.00     Begrüßung | BERNHARD GLAESER, Berlin

15.15     Einführung | PARTO TEHERANI-KRÖNNER

 

15.45     Keynote 1

Ernährung aus ökologischer Perspektive - Brennpunkte und systemische Zusammenhänge
KATJA SCHNEIDER - Justus-Liebig Universität, Gießen

Diskussion

16.45     Keynote 2

Ernährung aus soziologischer Perspektive – Wandel des Essalltags in Deutschland
JANA RÜCKERT-JOHN - Hochschule Fulda

Diskussion

18.00     Ende

18.30     Mitgliederversammlung

20.00 gemeinsames Abendessen (Restaurant Korfu: An der Tränk, 97286  Sommerhausen - Selbstzahler)

 

Freitag 20.5.2016

Moderation: JANA RÜCKERT-JOHN

ab 9.30

- Wissen und Ernährung
CHRISTINE TRETTER – Wien

- Der Essalltag in Gemeinschaftsverpflegungen der Erziehung, Betreuung und Pflege zwischen Über- und Unterversorgung mit Nähstoffen
CHRISTINE MEYER – Universität, Vechta

- Qualitäten, Konsumentenverhalten und „baby food“ Standards – eine Herausforderung für den Primärproduzenten
RITA KAPPERT & JOHANNES BALAS – Boku, Wien

- Mahlzeitenkultur: Brücke zwischen den Agrar- und Ernährungswissenschaften
PARTO TEHERANI-KRÖNNER – Humboldt-Universität zu Berlin

- Diskussion und Empfehlungen in Richtung auf konzeptionelle Allianzen und Synergien

12.30     Mittagspause -

12.30     Treffen des Vorstands und des Beirats

14.30 Suffizienz: Ein theoretischer Zugang zu Problemebenen schrumpfenden Konsums tierischer Nahrungsmittel
FELIX EKARDT - Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik –FNK- Leipzig und Universität Rostock

 

15.30 WORKSHOP 1:

Globale und lokale Politiken - Essgewohnheiten und Mahlzeitenkultur

Moderation: ANGELA FRANZ-BALSEN Brüssel

- Ernährungskulturen unter Bedingungen globalen Wandels und sozialökologischer Transformation
KARL BRUCKMEIER - National Research University, Moskau

- Umkämpftes Essen: Macht über Lebensmittel
CORNELIA REIHER - Freie Universität Berlin

- Multidimensionale Ernährungspraktiken von indigenen Blattgemüse in Kenia – Zum Verhältnis von Geschlecht, Raum und Ethnizität
MEIKE BRÜCKNER & GÜLAY CAGLAR HORTINLEA - Humboldt-Universität zu Berlin

- Lösungsansätze für eine nachhaltige Ernährung
CORINNA VOSSE – Kulturforschung Berlin

Diskussion und Schlussfolgerungen für weitere Forschungen und Aktivitäten der DGH

 

15:30 WORKSHOP 2:

Fleischkonsum im Kreuzfeuer der Kritik – Resistenz oder Wandel?

Moderation: FELIX TRETTER - München und Wien

- Hindernisse und Chancen für einen Wandel zu nachhaltigen Ernährungsformen
UTA SCHMIDT und SUSANNE STOLL-KLEEMANN - Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald

- Gesundheitsorientierte Ernährung im Spannungsfeld zwischen Richtlinie, Werbewirtschaft und staatlicher Prävention
TOBIAS GAUGLER, Universität Augsburg

- Mehrdimensionalität und Komplexität des Ernährungsverhaltens: ein ernährungsökologisches Ursache-Wirkungs-Modell
EVA HUMMEL & INGRID HOFFMANN - Max-Rubner Institut, Karlsruhe

- Ernährung und Klimaschutz – wie verbreiteten sind klimafreundliche Ernährungspraktiken im Alltag?
IMMANUEL STIEß - ISOE Frankfurt

17.00     Ende der Workshops

19.00 Gemeinsames Abendessen bzw. Weinprobe (Selbstzahler, ca. 25€)

 

Samstag 21. Mai

9. 30      Bericht über die Sommeruniversität in Emmendingen August 2015
Bericht: WOLFGANG SERBSER u. PARTO TEHERANI-KRÖNNER

Zukunft nachhaltiger Ernährung – Ergebnisse und Perspektiven für weitere Sommeruniversitäten

10.00 Bericht über die Arbeitsgruppe zur Zukunft der DGH

Bericht: VOLKMAR BAUMGÄRTNER - TechnologieRegion, Karlsruhe

11.30     Pause

11.50 Podiumsdiskussion zu den Ergebnissen und Perspektiven
Moderation: JANA RÜCKERT-JOHN & PARTO TEHERANI-KRÖNNER

Leitfrage: Welche gesellschaftlichen – sozio-ökonomische und sozio-kulturelle Handlungsspielräume sind (auch von Seiten der Politik) gegeben, um Strukturen in Richtung auf eine sozial- und umweltverträgliche Mahlzeitenkultur zu fördern?

12.30     Ende der Tagung,

13. 00    Mitgliederversammlung

14.30     Ende der Mitgliederversammlung