logo     Deutsche Gesellschaft für Humanökologie

Start

Programm des 26. Symposiums der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie

vom 19. bis 21. Mai 2016 in Sommerhausen am Main



Humanökologie und Ernährungsökologie – Konzeptionelle Allianzen und Synergien

Donnerstag 19.Mai. 2016

15.00     Begrüßung | BERNHARD GLAESER, Berlin

15.15     Einführung | PARTO TEHERANI-KRÖNNER

 

15.45     Keynote 1

Ernährung aus ökologischer Perspektive - Brennpunkte und systemische Zusammenhänge
KATJA SCHNEIDER - Justus-Liebig Universität, Gießen

Diskussion

16.45     Keynote 2

Ernährung aus soziologischer Perspektive – Wandel des Essalltags in Deutschland
JANA RÜCKERT-JOHN - Hochschule Fulda

Diskussion

18.00     Ende

18.30     Mitgliederversammlung

20.00 gemeinsames Abendessen (Restaurant Korfu: An der Tränk, 97286  Sommerhausen - Selbstzahler)

 

Freitag 20.5.2016

Moderation: JANA RÜCKERT-JOHN

ab 9.30

- Wissen und Ernährung
CHRISTINE TRETTER – Wien

- Der Essalltag in Gemeinschaftsverpflegungen der Erziehung, Betreuung und Pflege zwischen Über- und Unterversorgung mit Nähstoffen
CHRISTINE MEYER – Universität, Vechta

- Qualitäten, Konsumentenverhalten und „baby food“ Standards – eine Herausforderung für den Primärproduzenten
RITA KAPPERT & JOHANNES BALAS – Boku, Wien

- Mahlzeitenkultur: Brücke zwischen den Agrar- und Ernährungswissenschaften
PARTO TEHERANI-KRÖNNER – Humboldt-Universität zu Berlin

- Diskussion und Empfehlungen in Richtung auf konzeptionelle Allianzen und Synergien

12.30     Mittagspause -

12.30     Treffen des Vorstands und des Beirats

14.30 Suffizienz: Ein theoretischer Zugang zu Problemebenen schrumpfenden Konsums tierischer Nahrungsmittel
FELIX EKARDT - Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik –FNK- Leipzig und Universität Rostock

 

15.30 WORKSHOP 1:

Globale und lokale Politiken - Essgewohnheiten und Mahlzeitenkultur

Moderation: ANGELA FRANZ-BALSEN Brüssel

- Ernährungskulturen unter Bedingungen globalen Wandels und sozialökologischer Transformation
KARL BRUCKMEIER - National Research University, Moskau

- Umkämpftes Essen: Macht über Lebensmittel
CORNELIA REIHER - Freie Universität Berlin

- Multidimensionale Ernährungspraktiken von indigenen Blattgemüse in Kenia – Zum Verhältnis von Geschlecht, Raum und Ethnizität
MEIKE BRÜCKNER & GÜLAY CAGLAR HORTINLEA - Humboldt-Universität zu Berlin

- Lösungsansätze für eine nachhaltige Ernährung
CORINNA VOSSE – Kulturforschung Berlin

Diskussion und Schlussfolgerungen für weitere Forschungen und Aktivitäten der DGH

 

15:30 WORKSHOP 2:

Fleischkonsum im Kreuzfeuer der Kritik – Resistenz oder Wandel?

Moderation: FELIX TRETTER - München und Wien

- Hindernisse und Chancen für einen Wandel zu nachhaltigen Ernährungsformen
UTA SCHMIDT und SUSANNE STOLL-KLEEMANN - Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald

- Gesundheitsorientierte Ernährung im Spannungsfeld zwischen Richtlinie, Werbewirtschaft und staatlicher Prävention
TOBIAS GAUGLER, Universität Augsburg

- Mehrdimensionalität und Komplexität des Ernährungsverhaltens: ein ernährungsökologisches Ursache-Wirkungs-Modell
EVA HUMMEL & INGRID HOFFMANN - Max-Rubner Institut, Karlsruhe

- Ernährung und Klimaschutz – wie verbreiteten sind klimafreundliche Ernährungspraktiken im Alltag?
IMMANUEL STIEß - ISOE Frankfurt

17.00     Ende der Workshops

19.00 Gemeinsames Abendessen bzw. Weinprobe (Selbstzahler, ca. 25€)

 

Samstag 21. Mai

9. 30      Bericht über die Sommeruniversität in Emmendingen August 2015
Bericht: WOLFGANG SERBSER u. PARTO TEHERANI-KRÖNNER

Zukunft nachhaltiger Ernährung – Ergebnisse und Perspektiven für weitere Sommeruniversitäten

10.00 Bericht über die Arbeitsgruppe zur Zukunft der DGH

Bericht: VOLKMAR BAUMGÄRTNER - TechnologieRegion, Karlsruhe

11.30     Pause

11.50 Podiumsdiskussion zu den Ergebnissen und Perspektiven
Moderation: JANA RÜCKERT-JOHN & PARTO TEHERANI-KRÖNNER

Leitfrage: Welche gesellschaftlichen – sozio-ökonomische und sozio-kulturelle Handlungsspielräume sind (auch von Seiten der Politik) gegeben, um Strukturen in Richtung auf eine sozial- und umweltverträgliche Mahlzeitenkultur zu fördern?

12.30     Ende der Tagung,

13. 00    Mitgliederversammlung

14.30     Ende der Mitgliederversammlung